Newsletter
Rotary Club
Bern Rosengarten

WB 09/2015

23. Februar 2015

Informationen der Präsidentin

Präsidentin Iris Dellsperger begrüsst die Anwesenden recht herzlich zum heutigen Brunch, besonders unsere Inbound Camila mit ihren Gasteltern Barbara und Reto Casanova. Das Buffet wurde wie angekündigt von Camila vorbereitet, der Erlös geht zu ihren Gunsten für ihre geplante Europareise.

Am Ende des Meetings dankt sie Camila für das Buffet sowie Regula für den sehr interessanten Vortrag und wünscht allen eine erfolgreiche Woche.

 

Informationen aus dem Vorstand

Iris Dellsperger informiert aus der Vorstandssitzung vom 16.02.15, dass sich die Arbeitsgruppe neues Clublokal konstituiert und erstmals getroffen hat. Aus einer Liste mit 38 Namen wurden 19 extrahiert, die einer genaueren Prüfung unterzogen werden. Der Schlussbericht wird auftragsgemäss bis zum 16. März abgeliefert.

 

Informationen aus dem Club

Unsere Inbound Austauschschülerin Camila aus Peru war mit ihren Gasteltern Barbara und Reto Casanova bei uns zu Gast und hat uns mit wunderbaren Vorspeisen aus ihrer Heimat verwöhnt. Sie geht im März mit Rotary auf eine dreiwöchige Europareise, welche sie sich ohne unsere Unterstützung nicht leisten könnte.

Vielen Dank an Camila und all denen, die gestern etwas in das Reisekässeli gelegt haben!

Camila hat ab April die Chance, verschiedene Berufe kennenzulernen. Jeweils mittwochs kann sie in die Betriebe gehen, um sich umzuschauen und Fragen zu stellen. Wer glaubt, Camila etwas zeigen zu können, soll sich doch bitte bei Regula melden. PS: Camila spricht schon sehr gut Deutsch!

Bericht: Marianne Reich Arn

 

Regula Wyss: Kopieren erlaubt – Technologietransfer im 18. Jahrhundert

Anschliessend hat unser Mitglied Regula ihre Doktorarbeit vorgestellt:

Am Beispiel des Kornhauses erläuterte sie uns, wie das Problem der Würmer im Korn gelöst werden konnte. Die Trockenzeit des Korns wurde dank eines Ofens (Korndare) von 20 Jahren auf 12 Stunden reduziert. (in Folien im we-transfer beschrieben)

Erst 1888 wurde in der Schweiz das erste Patent ausgestellt, um eine Erfindung (konkret eine Uhr) zu schützen. Bis zu diesem Zeitpunkt war Kopieren und Abschauen, Maschinen Kaufen, Auseinandernehmen und Verbessert Wiederherstellen ganz normal. Und nur so konnte die Entwicklung vorangetrieben werden.

Um diese Entwicklungen / Technologien weiter zu verbreiten, wurde als Medium oft der Kupferstich benutzt. Dazu gab es die entsprechenden Publikationen, die dann per Brief oder Reisende von Ort zu Ort bzw. von Land zu Land weitergegeben wurden.

Merci Regula, es war sehr spannend!

Bericht: Marianne Reich Arn

 

Nächste Meetings

Zu den nächsten Meetings vergleiche die Homepage des Clubs.

2022 © RC Bern Rosengarten - Alle Rechte vorbehalten